Facebook-Privatsphäre für Barbara, die anonyme Schilderkünstlerin?

Written by Tomas Renner Jones. Posted in Allgemein, Netz-Politik, Online-Journalismus

Barbara, die Schilderkünstlerin, bleibt dank Facebook-Privatsphäre anonym.

Barbara, die Schilderkünstlerin, bleibt dank Facebook-Privatsphäre anonym.

Seit einigen Monaten findet man in Heidelberg immer wieder Schilder, die neue Botschaften senden. Dahinter steckt die anonyme Streetart-Künstlerin „Barbara“. Niemand weiß wer dahinter steckt, ob Barbara tatsächlich eine Frau ist oder vielleicht ein Mann einen Kontrapunkt in der eher männlichen Domäne der deutschen Streetart setzen möchte. Auf Facebook hat die Schilderkünstlerin mittlerweile mehr als 53.000 Follower – aber wie lange wird Barbara noch ihre Facebook-Privatsphäre nutzen können?

Tilo Jung Politik Blog – Videoblog: Jung & naiv

Written by Tomas Renner Jones. Posted in Allgemein, Online-Journalismus

Screenshot: Google+ Profil Videoblog Tilo Jung

Screenshot: von der Vorstellung des Videoblog auf dem Google+ Profil von Tilo Jung

Die Gesellschaft entdeckt das Bloggen. Menschen erfahren, dass man im Internet Meinung zu allen möglichen Themen machen kann. Suchmaschinen und Social Media sind geeignete Tools, um schnell herauszufinden, ob ein Thema Relevanz hat. Das zeige zwei neue Blogs aus Berlin. Der Videoblog von Der Blogger Tilo Jung hat ein neues Blog ins Leben gerufen. In Politik Videoblog Jung& Naiv stellt er Fragen wie „Warum wird über die Homoehe richtig gestritten“.

Journalisten schreiben Texte für Print- und Online-Medien, für Leser und Crawler

Written by Tomas Renner Jones. Posted in Allgemein, Online-Journalismus

Bild: Journalist mit Schreibmaschine

Journalisten: Richtige Texte für Print und Online. Geändert hat sich eigentlich nur die Eingabeform

Das Thema Paid Content also bezahlte Inhalte wird heiß diskutiert. Mehr denn zuvor nach dem mit der Frankfurter Rundschau und der Financial Times Deutschland zwei deutsche Zeitungen eingestampft wurden, die im Bereich online sehr gut vertreten waren. In dem Artikel „Wie guter Journalismus überleben kann“ in  „Die Zeit“ geben Zeitungsverleger aufschlussreiche Statements zu der Frage, wie sich denn Print und Online-Texte unterscheiden. Diskutiert wird, was denn genau der  Unterschied sei, zwischen den Angeboten die Redaktionen und Ihre Schreiber online oder auf gedruckten Medien dem Leser bieten. Guter Journalismus erreicht seine Leser – ganz gleich ob online oder über Printmedien. Das ist auch unabhängig von der Frage, ob man über Inhalte oder Content spricht. Wichtig ist die Erkenntnis, dass die Kanäle aus Redaktionssicht keine Rolle spielen dürfen. Gibt es einen Unterschied beim Erstellen der Texte für Print oder Online-Medien?