Content Delivery Network Lösungen (CDN) Statische und Dynamische Inhalte

Written by Tomas Renner Jones. Posted in Allgemein

Bild: CDN-Lösungen und Video-Streaming

Inhalte auf Mediensites schnell verfügbar machen mit einem CDN

Durch Content Delivery Network Lösungen (CDN) lasen sich die Server- und Leitungskosten  von Onlineshops und Portalen extrem senken. Selbst große Player kommen durch das Verteilen der Last über einen LoadBalancer schon auf DNS-Ebene nur noch mit wenigen Origin-Server aus. Im wesentlichen kommt es auf das Zwischenspeichern von statischen Inhalten an. Diese werden in kurzen (konfigurierbaren) Zeiträumen von der CDN-Lösung abgeholt und in einem hochperformanten weltweit vernetzten System aus Edge-Servern für den User bereitgehalten. Doch was sind statische und was sind dynamische Inhalte?

Statische und dynamische Inhalte von Websites im Sinne einer CDN-Lösung

Alle statischen Inhalte von Medienseiten und Onlineshops sind znächst Bilder in verschiedenen Größen, Texte und downloadbare Objekte wie Audiofiles. Diese werden vom User aufgerufen und auf der Festplatte des Users gespeichert. Diese Inhalte ändern sich auf dem Weg nicht.

Suchseiten und andere Ergebnisseiten von Applikationen

Auch Suchergebnisseiten und zum Beispiel Filtereinstellungen können jedoch bis zu einem bestimmten Grad als statische Seiten angesehen werden. Zwar  verändert sich das  Suchergebnis nach „Thilo Sarazin“ auf express.de oder nach „IPad“ bei shopzilla.de sicher in sehr kurzen zeitlichen Abständen, denn die Nachrichten über erstgenannten oder die Angebote zu einem Produkt ändern sich auf den sie anbietenden Medienseiten und Preissuchmaschinen. Aus der Sicht eines CDNs kann aber die Suchergebnisseite zu einem Suchwort dennoch beispielsweise jede Minute gespeichert werden. In diesem Zeitraum werden alle neu eintreffenden Hits – und das sind manchmal Tausende – direkt von de Edgeservern bedient. Das kann schon eine große Entlastung von Origin-Servern bedeuten.

Videodateien – Streaming oder Progressiv Download

Spannend wird es bei Aufgaben wie Videodownloads, denn hier sind die Datenmengen ungleich höher. Bei der Frage ob diese Inhalte statisch oder dynamisch sind müssen die Begrifflichkeiten „Streaming“  und „Progressiv Download“ sauber abgegrenzt werden. Beim Progressiv Download werden Videofilme paketweise abgeholt und im Player zwischengespeichert. So funktionieren große Videoportale wie zum Beispiel Youtube, Sevenload oder MyVideo. Die Datenpakete der Online-Videos sind für ein Content Delivery Network System wiederum statische Inhalte und können also ausgelagert vorgehalten werden. Dies entlastet den Serverpark der meisten Anbieter wesentlich und ist auch für Onlineshop-Betreiber mit Blick auf den vermehrten Einsatz von Produktvideos eine wichtige  Kenngröße. Übrigens sind auch http-Streams die für Iphone- und Ipad- Apps statische Inhalte in diesem Sinne, doch dazu später mehr.